Prädikantin Susanne Hornung, Einbeck, mit Motorradgottesdienstpreis ausgezeichnet

Nachricht 19. April 2018

Auszüge: Pressemitteilung der Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung

Am 30. Juli 2017 wurde in Einbeck ein Gedenkgottesdienst für Biker gefeiert. Initiatorin und auch Predigerin des Gottesdienstes ist die ehrenamtliche Prädikantin Susanne Hornung. Dass sie seit Jahrzehnten leidenschaftliche Bikerin ist, merkt man dem ganzen Gottesdienst an. Ihre Predigt setzt gekonnt und zugleich humorvoll das Lebensgefühl der Zielgruppe in Beziehung zum gut gewählten Predigttext aus dem Galaterbrief.

Die Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung Kassel zur Förderung des Gottesdienstes vergibt in diesem Jahr ihren mit 2.500 € dotierten Gottesdienstpreis zweimal: An den MOGO Hamburg, an dem zuletzt 30.000 Biker und Interessierte teilnahmen, und an den eher beschaulichen Motorradgottesdienst in Einbeck im Kirchenkreis Leine-Solling.

Die hochkarätig besetzte Jury der Stiftung tat sich schwer, sich für einen dieser völlig unterschiedlichen Gottesdienste zu entscheiden. Sie nannte den Hamburger MOGO die „Mutter der Motorradgottesdienste, dessen ausgereiftes und immer noch innovatives Konzept“ überzeugt. Der Einbecker Gottesdienst ist Teil des gemeindlichen Gottesdienstprogramms und zeichnet sich durch eine eher unspektakuläre Gestaltung aus, wobei er „das Lebensgefühl der Biker punktgenau trifft und es theologisch verantwortlich aufnimmt“, wie einer der Juroren sagte, der selbst Motorradfahrer ist.

Beiden Gottesdiensten gemein ist, dass sie von Biker für Biker gestaltet wurden. Begrüßung, Gebete, Rituale, Predigt und Segen sind jeweils konsequent auf die Zielgruppe hin formuliert. Es wird deutlich, dass Motorradfahren mehr ist als eine Möglichkeit, sich von A nach B zu bewegen. Motorradfahren weckt Emotionen, ist Hobby, Sport, aber auch Ausdruck eines Lebensgefühls. Es ist gemeinschaftsorientiert und identitätsstiftend. Und Motorradfahren ist nicht nur ein Traum, es kann zum Alptraum werden. Die Gefahr fährt immer mit. Jede Fahrt kann zur letzten Ausfahrt werden. Auch das wird in beiden Gottesdiensten thematisiert.

Sie waren eingebettet in ein attraktives Rahmenprogramm, zu dessen Höhepunkten ein Konvoi der mit ihrem Motorrad angereisten Teilnehmenden gehörte.
Die Stiftung zur Förderung des Gottesdienstes vergibt den mit 2.500 € dotierten Gottesdienstpreis in diesem Jahr zum 10 Mal. Diesmal wurde er für Motorradgottesdienste ausgelobt. Bewertet wurden neben der theologischen, ästhetischen und sprachlichen Qualität das Eingehen auf die Zielgruppe, die Aufmerksamkeit für rituelles Handeln, die Wahl geeigneter Musik und die Berücksichtigung des besonderen Gemeinschaftserlebnisses.
Der vollständige Wortlaut beider Gottesdienste kann unter www.gottesdienst-stiftung.de abgerufen werden, ebenso weitere Informationen.