Gospel-Gottesdienst ganz im Zeichen spürbarer Nächstenliebe

28. Juni 2018
Foto: Mareike Spillner

Gospel-Gottesdienst ganz im Zeichen spürbarer Nächstenliebe
„Gospelcolours“ waren zu Gast im Maßregelvollzugszentrum Moringen


Ein Gottesdienst ganz im Zeichen der Nächstenliebe erlebten am Montagabend die Patienten des Maßregelvollzugszentrums Niedersachsen in Moringen. Zu Gast war die Northeimer Gospelkirche GOSTEL – Gospel in Apostel – zusammen mit dem Gospelchor „Gospelcolours“, die mit vier Gottesdiensten wieder den Kirchenkreis Leine-Solling bereisten. 
Unter dem Motto „Hand in Hand“ wurden die Zuhörer mit freudestrahlendem Gospelsound begrüßt – und gaben dieses freudestrahlende Lachen gerne zurück. In groovigen Gospelballaden und biblischen Texten wurde Jesu Gebot der Nächstenliebe zum Klingen gebracht – sehr zur Freude der Patienten, die begeistert mitklatschten und sich an den Händen hielten. Lieder, die das Herz berührten und Texte, die motivieren, das Gute in unserem Nächsten zu erblicken, Leid zu erkennen und zu mindern; das war die Atmosphäre dieses Gospelgottesdienstes. Und das ist auch die herzliche und menschliche Ebene, auf der sich das Personal und die Patienten des MRVZN Moringen begegnen. Die Northeimer Gospelkirche und der Gospelchor Gospelcolours möchten mit ihrem ersten Gottesdienst in Moringen einen Brückenschlag aussenden. „Wir möchten Aufmerksamkeit wecken für die Schicksale, denen außerhalb der Öffentlichkeit hier Beachtung geschenkt wird und für die Menschen, die hier leben und begleitet werden“, so Gospelpastor David Geiß und der musikalische Leiter der Gospelkirche, Matthias Vespermann.
Die Sängerinnen und Sänger mit ihrer dreiköpfigen Band jedenfalls präsentierten mit Liedern wie „Sing it out loud“, „I've got joy“ oder „Amen“ zum Mitsingen für alle, moderne Gospel, die das Herz berührten und die Füße zum Mitwippen brachten. Und sie alle waren hinterher nach vier Zugaben selbst erstaunt: „Die Atmosphäre hier war eine ganz besondere. Und so ein Ende mit Standing Ovation und einer solch tollen Stimmung hatten wir noch nie!“
Dass in der Dietrich-Bonhoeffer-Kapelle Veranstaltungen dieser Art stattfinden und sogar einige wenige Gäste dabei sein dürfen, kommt in dem Fachkrankenhaus für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie eher selten vor“, erklärte im Anschluss Pastor Friedrich Schwenger, evangelischer Seelsorger am Maßregelvollzugszentrum Moringen.

Eine Kernaufgabe christlicher Seelsorge
Gefangene zu besuchen, gehört von alters her zu den Kernaufgaben christlicher Seelsorge und ist ein wesentliches Kennzeichen der christlichen Kirche. Gefängnisseelsorge bietet in der Institution Gefängnis mit ihrem umfassenden Zugriff auf die in ihr lebenden Menschen die Chance eines gesetzlich garantierten Freiraumes für seelsorglich-diakonisches Wirken. Zum Angebot der Gefängnisseelsorge gehören unter anderem Einzel- und Gruppengespräche, Gottesdienste, das Angebot zur Beichte, der Bibelkreis und Hilfen zur Reintegration und Resozialisierung. 
(Quelle: www.zentrum-seelsorge.de, Pastor Friedrich Schwenger)

 

Foto: Mareike Spillner