„Sonntagsmaler" malt Schulanfang

09. August 2018

"Pinselpredigt" auf der Internetseite des Kirchenkreises zu sehen

Mit flinkem Pinsel und viel Wortwitz erklärt „Sonntagsmaler“ Hans Hentschel ein ungewöhnliches kirchliches Fest. Es ist in keinem kirchlichen Kalender erwähnt und holt doch viele Menschen in die Kirchen: Schulanfang. So werden am Wochenende in den vielen Gemeinden Schulanfängergottesdienste mit Familien gefeiert. Zu sehen ist dieser Film auf der Internetseite des Kirchenkreises Leine-Solling (www.leine-solling.de) sowie auf www.sonntagsmaler.de.

"Die Kirchen sind rappelpappelvoll!", erzählt der Theologe und Superintendent Hans Hentschel. "Und die meisten Erwachsenen denken: ‚Mensch, ging das fix. Gestern war das Kind doch noch so klein und heute geht es in die Schule! Wie wird es ihm wohl ergehen?" Die Kinder sehen auch so manche "Angstgespenster", die der Maler mit Pinsel und Farbe anschaulich vor Augen malt. Vertrieben werden diese schließlich durch eine Mutmachgeschichte aus der Bibel. "Gott legt seinen Segen auf diesen Tag", sagt der Sonntagsmaler: "Das ist ein gutes Versprechen, auch gegen alle Angstgespenster. Fast so als würde die Schultüte mit den Süßigkeiten niemals leer werden."

Das Filmteam mit Regisseur Jürgen Gutowski und Lilian Breuch sowie Redakteur Jan von Lingen zeichnet seine ungewöhnlichen "Pinselpredigten" seit fünf Jahren auf und folgt den Farbstrichen aus unterschiedlichen Kameraperspektiven. Dabei läuft die Kamera auf einer Schiene über das Bild, während die Geschichte zeitgleich von Hans Hentschel gemalt und erzählt wird. Drehort war eine Kapelle in Hannover.

20 "Pinselpredigten" über biblische Geschichten und kirchliche Feste sowie über die Reformation sind online auf www.sonntagsmaler.de zu sehen. Die Filme stehen auch interessierten Kirchengemeinden für ihre Internetseiten und Veranstaltungen zur Verfügung. Auch in Gottesdiensten werden seine Filme per Beamer und Leinwand eingesetzt. Im letzten Jahr hatte Hans Hentschel in einem Medienprojekt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers aus Anlass des Reformationsjubiläums 12 Filme zur Lebensgeschichte von Martin Luther gezeichnet. Geplant sind nun auch Comicseiten für Gemeindebriefe.