Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

So vielseitig und modern kann „Kirche“ sein

01. November 2018
Abt Heinrich (Pastor David Geiß), Reformator Corvinus (Pastor Jens Gillner), Anna Corvinus (Pas-torin Johanna Hesse) Elisabeth von Calenberg (Superintendentin Stephanie von Lingen), Johann Sutel (Superintendent Jan von Lingen), ein Barde (Jan Mönnich) sowie der erste Northeimer Pastor Jürgen Thomas (Pastorin Karin Gerken-Heise). Foto: Christian Steigertahl

Stadtspaziergang, Kirche „Kunterbunt“ und Pizzabacken: Der Reformationstag in Northeim
So vielseitig und modern kann „Kirche“ sein: Bei strahlendem Feiertagswetter erlebte Northeim am Mittwoch einen ganz besonderen Reformationstag. Zum ersten Mal gesetzlicher Feiertag in Niedersachsen, hatten sich die Northeimer Kirchen eine Vielzahl kreativer Angebote einfallen lassen. Stadtspaziergang an sechs Stationen, Kirche „Kunterbunt“ in der Apostelkirche und Pizzabacken nach dem Gottesdienst in Hohnstedt: für jeden war etwas dabei.
So besuchten beim Stadtspaziergang etwa 140 Gäste in zwei Gruppen unterschiedliche Northeimer Orte, die in der Reformationszeit eine wichtige Rolle gespielt hatten. Begleitet wurden die Gäste von „historischen Persönlichkeiten" der Reformationszeit. Dies war ein Angebot der Northeimer Kirchengemeinden zur Einführung des Reformationsfeiertages. Northeimer Pastorinnen und Pastoren sowie der Kirchenkreisjugendwart schlüpften in Kostüme und erzählten Geschichten aus der Reformationszeit.
Als Zeitzeugen traten zunächst Abt Heinrich aus dem Northeimer Kloster sowie ein Barde auf dem Markt auf. Eine besondere Rolle spielte anschließend die Regentin Elisabeth von Calenberg. Im Anschluss führte der Stadtspaziergang vorbei am Corvinushaus, vor dem der Reformator Antonius Corvinus beim Schreiben der Northeimer Kirchenordnung beobachtet werden konnte. Anschließend führte der Reformationsspaziergang vorbei am ersten evangelischen Pfarrhaus, in dem Jürgen Thomas, der erste evangelische Pastor Northeims, zu Wort kam. Zum Abschluss in der Sixti-Kirche ergriff zuletzt der „vergessene Reformator“ Johann Sutel das Wort.
Bereits am Vortag hatten etwa 100 Kinder aus zwei Northeimer Grundschulen an einer „Schulrallye" zur Reformationsgeschichte mit denselben Zeitzeugen und Orten teilgenommen.
Gut drei Stunden Programm am Nachmittag bot den Besuchern die Kirche „Kunterbunt“ in der Apostelkirche, die etwa einmal im Monat, eigentlich sonntags, für alle Generationen angeboten wird. Das Team der Überraschungs-Kirche hatte sieben Freiräume vorbereitet: Tanz, Gerechtigkeit und Frieden, Spiritualität, Bewahrung der Schöpfung, Bildung, Liebe und die Oase der Ruhe. Es wurde getanzt, herumgelaufen, auch ein bisschen Lärm gemacht und gemeinsam gebastelt. Und die tolle Resonanz gibt dem Team um Pastor David Geiss Recht, dass dieses Konzept aufgeht.
Wer abends nach dem Gottesdienst in der St. Martini-Kirche in Hohnstedt Hunger verspürte: Kein Problem! Im Anschluss luden Pastor Julian Knötig, der Kirchenvorstand und viele fleißige Helfer zum gemeinsamen Pizzaessen und Lutherbier-Trinken in den Torhäusern ein. Gebacken wurde die Pizza stilecht im historischen Holzbackofen von 1848, der für diesen Anlass extra befeuert wurde. Und das waren nur einige der vielfältigen Aktionen am Reformationstag in und um Northeim.

Kunterbunt Foto: Mareike Spillner
Pizza Foto: Mareike Spillner