Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

Lebensgroße Krippenfiguren auf dem Weg nach Betlehem

20. Dezember 2018

In Schönhagen wandert eine große Krippe von Haus zu Haus 

In Schönhagen erkennt man die Vorweihnachtszeit in jedem Jahr an der Riesenkrippe, die vor der Martin-Luther-Kirche steht und durch die ein jeder hindurchgehen muss, will er ins Gotteshaus. „An der Krippe führt kein Weg vorbei“ – unter diesem Motto hat die Kirchengemeinde Schönhagen 2012 eine Aktion begonnen, die inzwischen in dem kleinen Ort im Solling zur beliebten Tradition geworden ist.

Jedes Jahr aufs Neue Ende November wird sie von fleißigen Helfern aufgebaut. Und seit dem ersten Advent leuchtet ihr Licht wieder hell in die Nacht. Ein kleiner Hirte mit seinem Schaf hält die erste Wacht. Nach und nach folgen weitere Tiere. Immer mehr Figuren kommen hinzu, bis am Heiligen Abend dann auch schließlich Maria und Josef samt Esel am Stall ankommen und das Kind in der Futterkrippe liegen wird. Bis dahin sind Maria und Josef noch auf dem Weg zum Stall und haben bei Familien in der Kirchengemeinde unter dem Motto „Auf dem Weg zur Krippe“ an drei Tagen eine Herberge gefunden. Die Familien öffnen ihre Türen und Herzen für alle, die Maria und Josef an diesen Abenden Gesellschaft leisten möchten.

So zum Beispiel am Donnerstag bei Familie Hühne in der Lunaustraße in Schönhagen. Und etwas mehr als 60 Personen waren bei der kleinen Andacht unter den Carports mit dabei. „Bei uns ziehen Maria und Joseph über Polier und Schönhagen nach Betlehem“, stieg Pastor Carsten Schiller in den Abend ein, denn in Polier wurde am 4. Dezember der Anfang gemacht. Von dort aus zogen Maria, Josef und der Esel von einem Garten, Carport oder von einer Scheune in die nächste. Und schon stimmte Pastor Schiller das erste gemeinsam gesungene Adventslied an der Gitarre an. Auch nachdenkliche und besinnliche Töne, Geschichten und Gedanken zu Glauben und Advent schlug er an. Im Anschluss daran gab es Glühwein, Kinderpunsch, heiße Würstchen und leckeren Lebkuchen bei netten Gesprächen und in fröhlicher Gesellschaft. „Komm'se ran!“, rief der Pastor fröhlich, bevor er sich hinter den Tresen stellte und eifrig die heißen Würstchen verteilte. Die freiwilligen Spenden kommen der Arbeit der Stiftung „Kirche im Dorf“ zugute.

Die lebensgroße Krippe steht nun schon seit vielen Jahren vor der Kirche in Schönhagen und erfreut sich immer noch großer Beliebtheit. „Oft kommen Familien mit ihren Kindern vorbei und bestaunen die Tiere und Hirten. Ganz besonders dann, wenn das Kind ab dem Heiligen Abend in der Krippe zu finden ist, leuchten die Kinderaugen“, weiß Pastor Schiller. Und Kerstin Ahlborn vom Kirchenvorstand ergänzt lächelnd: „Das Kind in der Krippe wird dann immer von besorgten Kindern ordentlich mit einem Schaffell zugedeckt, damit es nicht friert.“