Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

Gottesdienst zur Visitation

29. Mai 2019

Mit einem festlichen Gottesdienst am Pfingstsonntag wird die Visitation im Gemeindeverband Northeim-Süd eröffnet. Der Gottesdienst mit Taufe findet am Sonntag, 9. Juni, um 10.45 Uhr in der Apostelkirche Northeim statt. Beteiligt sind der Posaunenchor Höckelheim, eine Gospelformation aus Mitgliedern der Gospelcolours und eine Jugendband. Im Anschluss lädt die Gemeinde zu einem Zusammensein ein. Dabei besteht die Möglichkeit zu Gesprächen mit dem Visitationsteam und mit Superintendent Jan von Lingen. Zum evangelisch-lutherischen Gemeindeverband Northeim-Süd gehören die Gemeinden Apostel (Northeim) sowie die Gemeinden St. Oswaldi (Bühle), St. Nikolai (Sudheim), St. Marien (Höckelheim), St. Petri (Hillerse), St. Johannis (Sudershausen) und die Kapellengemeinde St. Petri in Elvese. Insgesamt mehr als 5300 Gemeindeglieder gehören zum Gemeindeverband.

Alle sechs Jahre wird eine Kirchengemeinde „visitiert“, also: „besucht“. Im Sommer ist es jetzt im Gemeindeverband Northeim-Süd soweit. Ein Team des Kirchenkreises unter Leitung von Superintendent Jan von Lingen schaut zu mehreren Besuchen vorbei und lernt die Gemeinden kennen. Was gelingt vor Ort? Was bewegt die Gemeinden?

Zum Programm gehören gemeinsame Sitzungen der Kirchenvorstände, Mitarbeitergespräche und Veranstaltungsbesuche. Auch Baufragen, Verwaltung, Finanzen und Kirchenmusik sowie Orgeln und Kirchengebäude stehen auf dem „Prüfstand“. Mehrere Berichte aus den Kirchenvorständen schildern den aktuellen Stand der Gemeindearbeit. Das Team besucht unter anderem die „Konfirmandenunterrichtstage“, die Gospelkirche sowie die „Kirche Kunterbunt“. Vereinsabende mit Gästen aus Ortsrat, Vereinen und Verbänden stehen in Sudershausen und Höckelheim an. Außerdem geht es um Quartiersarbeit und Seniorenheime.

Ergänzt wird das Besuchsprogramm durch Mitarbeitergespräche sowie durch schriftliche Gemeindeberichte zu Gottesdiensten, Konfirmandenarbeit und Kirchenmusik. Auch ein Betriebsbesuch bei den Harz-Weser-Werken ist geplant.