Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

Immer ein offenes Ohr für die Sorgen, Nöte und Ängste

08. August 2019
Ute Räbiger (links), Pastorin Johanna Hesse Foto: privat

Ein Weg raus aus den Schulden: Ute Räbiger seit 30 Jahren bei der Schuldnerberatung

Viel Dank, manche Umarmung und Süßigkeiten – das sind die besonderen Momente des Dankes, die Ute Räbiger erfährt. Sie feiert jetzt im August ihr 30. Jubiläum bei der Schuldnerberatung im Diakonischen Werk des Kirchenkreises Leine-Solling. „Auch nach 30 Jahren finde ich es immer noch interessant in diesem Arbeitsbereich, ich erlebe immer noch Neues und ich gehe gern zur Arbeit“, sagt die 55-Jährige lächelnd. Sie ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt seit 6 Jahren in Eisdorf, einem kleinen Dorf am Harzrand. „Im nächsten Jahr, wenn mein Mann in den Ruhestand geht, werden wir zurück nach Einbeck ziehen“, ergänzt sie.

Was ihr besonders an ihrer Arbeit gefällt? „Das Denken und Handeln in wirtschaftlichen Bezügen und die Beratung und Begleitung von Menschen. Ich stelle mein Fachwissen zur Verfügung und habe ein offenes Ohr für die Sorgen, Nöte und Ängste, mit denen die Ratsuchenden zu mir kommen. In der sozialen Arbeit ist es schön, wenn Menschen 'freiwillig'  ̶  natürlich haben sie alle einen großen Druck  ̶  kommen und offen für Beratung und Veränderung sind. Das sind gute Arbeitsbedingungen, finde ich.“ Besonders schöne und positive Begegnungen gab es in Ute Räbigers Zeit bei der Schuldnerberatung in Einbeck reichlich.
„Viele Menschen, die die Beratungsstelle mit leichterem Herzen verlassen und das sehr unterschiedlich zum Ausdruck bringen. Manche rufen auch nach 5 oder 6 Jahren an, wenn sie das Insolvenzverfahren beendet haben, schuldenfrei sind und bedanken sich nochmal. Ich begleite die Ratsuchenden ja durch die Krise und dann gehen sie wieder ihrer Wege. Schön ist immer, zu erfahren, dass es im Leben der Menschen nach der Schuldenkrise bergauf ging“, sagt die Jubilarin mit einem Lächeln.

Geboren ist Ute Räbiger in Hameln, geprägt durch die evangelische Jugendarbeit in Klein Berkel, dort gab es eine aktive Gemeinde in einem ökumenischen Gemeindezentrum. Nach ihrem Abitur am Wirtschaftsgymnasium hat sie sich nicht für die Wirtschaft, sondern für ein Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik in Hildesheim entschieden, dort bereits im Studium die Ausbildung in Klienten zentrierter Beratung erlangt und erste Seminare im ̶ damals noch sehr neuen ̶  Arbeitsbereich Schuldnerberatung belegt. Nach ihrem Anerkennungsjahr in Hannover hat Ute Räbiger am 1. August 1998 ihre erste befristete ABM-Stelle als Schuldnerberaterin für die Kirchenkreise Einbeck und Northeim angetreten. „Mein Vorstellungsgespräch führten damals Herr Renner und Herr Schnell gemeinsam, die beiden Superintendenten der Kirchenkreise. Die Stelle wurde dann nach dem Ende der ABM-Zeit durch einen kirchlichen Beschäftigungsfonds weiter finanziert, bis im Jahr 1993 ein Vertrag mit dem Landkreis Northeim geschlossen wurde. Das war ein besonderes Vertragswerk, alle Kirchenkreise im Landkreis Northeim, das waren damals 5, und die Propstei Bad Gandersheim haben daran mitgearbeitet“, blickt Ute Räbiger zurück.

Seitdem ist die Schuldnerberatung der Diakonie an vier Orten im Landkreis Northeim, Bad Gandersheim, Einbeck und Uslar – präsent und für alle Menschen im Landkreis Northeim offen.

Ute Räbiger staunt über die lange Zeit, die vergangen ist. „Das Arbeitsfeld hat sich schon sehr verändert. Ich begann alleine mit meiner elektrischen Schreibmaschine. Sie hieß Gabriele und konnte immerhin schon Serienbriefe“, ergänzt sie grinsend. Heute besteht das Team der Schuldnerberatung aus fünf BeraterInnen und Verwaltungskräften an vier Standorten im Landkreis. „Wir bilden uns laufend weiter und Computer und Internet sind unsere unverzichtbaren Begleiter. Die soziale Schuldnerberatung der Diakonie ist aus den Kinderschuhen heraus, wir sind professionell und haben ein gutes Standing. Schön, dass ich diese Entwicklung miterleben und auch ein bisschen mitgestalten konnte.“
Näheres unter: http://schuldnerberatung-northeim.de/