Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

Das Motto: „Durch die Hölle zum Licht“

02. Oktober 2019
Plakat

Dante-Ausstellung in der Klosterkirche Fredelsloh

Himmel und Hölle kommen in die Klosterkirche Fredelsloh, in der neuen Ausstellung ab Donnerstag, dem 3. Oktober um 18 Uhr. Mit 33 großformatigen Gemälden zur Göttlichen Komödie von Dante Alighieri zeigt der aus Delligsen stammende Künstler Volker Nemitz seinen Gemäldezyklus „Durch die Hölle zum Licht“ in der Klosterkirche Fredelsloh.
Nemitz interpretiert in seinen Acryl- und Ölbildern die Wanderung durch die drei Jenseitsbereiche Hölle, Fegefeuer und Paradies, die Dante in seinem Versepos „Die Göttliche Komödie“ als Vision vornimmt. Dante prägte die Vorstellungen der Menschen von Hölle und Fegefeuer bis heute.
Zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm mit Vorträgen, Orgelkonzerten und Gottesdiensten. Kilian Niehaus, Kirchenmusikdirektor am Französischen Dom in Berlin und Danteforscher, wird am 18. und 19. Oktober zu einem Vortrag und Orgelkonzert kommen, Friedhelm Flamme, Professor an der Musikhochschule Detmold spielt zum Abschluss am 22. November ein Orgelkonzert „Inferno“ mit Werken von Reger und Liszt auf der neuen digitalen Orgel.
Bei der Vernissage am 3. Oktober um 18 Uhr wird die Literaturwissenschaftlerin Zsuzsanna Bényei-Büttner in die Welt Dantes und die Ausstellung einführen, musikalisch steuert die Pianistin Anne Holler aus Hamburg eigene Werke zu den Gemälden bei.
Volker Nemitz fand in der Göttlichen Komödie ein Thema, das sich eng mit seinen eigenen künstlerischen und philosophischen Interessen verband, seine Malerei sieht er als visuelle Philosophie.
Die Ausstellung ist täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Volker Nemitz Foto: privat