Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

Aufführung kehrt zurück nach Moringen

25. Oktober 2019

„Die Besserung" mit den „stillen hunden“ aus Göttingen

„Die Besserung“ - ein Stück nach Berichten überlebender Häftlinge des Jugendkonzentrationslagers Moringen, wird am Samstag, 9. November, um 19 Uhr von den „stillen hunden“ aus Göttingen geboten. Und zwar in der Liebfrauenkirche, Kirchstraße 2, in Moringen. Als die Jugendlichen Wilhelm und Franz 1942 im Konzentrationslager Moringen inhaftiert werden, schwören sie sich Freundschaft. Der Terror des Lagers trennt sie. Vierzig Jahre später schreibt Franz auf dem Sterbebett einen Brief an den einstigen Mithäftling. Was er nicht weiß: Wilhelm ist längst verstorben. Der Brief, der nicht zugestellt werden kann, erweist sich als schweres Erbe für die Söhne der beiden ehemaligen KZ-Insassen. Zwei Männer, die sich vorher nie begegnet sind, beginnen, über die Jugend ihrer Väter in der NS-Zeit zu sprechen.

Dieses Theaterstück wurde vor etlichen Jahren in Kooperation mit der Moringer KZ-Gedenkstätte entwickelt und von den „stillen hunden“ in zahlreichen Orten in Niedersachsen und Hessen aufgeführt. Nun kehrt die Aufführung zurück nach Moringen, in die Liebfrauenkirche. Genau dort hatte in den 80er-Jahren die Aufarbeitung der Moringer KZ-Geschichte durch die Pastoren Wolf Haardt und Manfred Hickmann begonnen.

Eintritt 8 Euro. Genügend Karten gibt es an der Abendkasse. Einlass ab 18.30 Uhr. Freie Platzwahl.