Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

Gewalterfahrung hinterlässt tiefe Spuren

14. November 2019

Lesung mit der Historikerin und Professorin Miriam Gebhardt

Sexuelle Kriegsführung gegen Frauen wird leider bis in unsere heutige Zeit ausgeübt und traumatisiert Frauen, Kinder und Familien. Deshalb findet am Mittwoch, 27. November, um 19.30 Uhr im Holbornschen Haus, Rote Straße 34 in Göttingen, eine Lesung mit der Historikerin und Professorin Miriam Gebhardt statt. Die Organisatorin ist Cornelia Renders vom Evangelischen Frauenwerk.

Die Journalistin und Historikerin recherchierte, welch tiefe Spuren die massive Gewalterfahrung in den Jahren 1945 bis 1955 in der deutschen Gesellschaft hinterlassen hat. Am Ende des 2. Weltkriegs verübten die Besatzungstruppen massenhaft Verbrechen an deutschen Frauen. Die Opfer dieser sexuellen Kriegsgewalt litten selbst ein Leben lang und gaben es an die nächsten Generationen weiter. Bewegende Fallgeschichten werden aufgezeigt. Als „Kinder der Gewalt“ bezeichnet Gebhardt nicht nur jene Kinder, die tatsächlich aus einer Vergewaltigung hervorgegangen sind, sondern alle Kinder, deren Mütter in der Nachkriegszeit vergewaltigt worden waren. Die Unterschiede seien nur graduell, das Aufwachsen mit einer verstörten Mutter habe sie alle geprägt.

Mehr Informationen unter Tel. 0551/45022 oder per E-Mail an: renders@kirchliche-dienste.de
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht notwendig. Über Spenden freuen sich die Organisatoren.

Mehr zur Aktion „Donnerstags in Schwarz“ unter
 https://www.oikoumene.org/de/mitmachen/thursdays-in-black
   - gefordert wird eine Welt ohne Gewalt und Vergewaltigung.