Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

„Wer einen Baum pflanzt, der hat Hoffnung“

28. November 2019
Foto Privat

Baumpflanz-Aktion der Kirchengemeinde Leine-Weper

LEINE-WEPER. Um 100 Edelkastanien zu pflanzen, trafen sich am Freitag 40 Kinder, Jugendliche und Erwachsene am Parkplatz an der Stennebergsmühle. Denn ein Blick auf den Wald genügt, um zu sehen, dass es ihm schon mal besser ging. Deshalb trat die Kirchengemeinde Leine-Weper in Aktion und bat um Mithilfe. „Wir möchten damit gerne für diese Generationenaufgabe sensibilisieren und als Kirchengemeinde auch unseren eigenen, bescheidenen Beitrag zur Wiederaufforstung leisten“, eröffnet Pastor Julian Knötig die Aktion. Der Anstoß hierzu kam aus der Jugend der Kirchengemeinde, die sich für Klima und Umwelt engagieren möchte. Nach dem Gruppenfoto ging es zunächst in Fahrgemeinschaft noch einige hundert Meter den Berg hinauf. 
Überall sind die Folgen des Klimawandels zu sehen: Zwischen dem herbstlichen Bunt zeichnet sich deutlich das tote Braun der Fichten ab, denen das zweite sehr trockene Jahr in Folge den letzten Lebenssaft raubte. Den Rest erledigte der Borkenkäfer. Und er treibt weiterhin sein Unwesen. Forstleute sprechen inzwischen von einer Jahrhundertkatastrophe, der nur durch Aufforstung und Umbau des Waldes beizukommen ist. So ähnlich sieht das auch Stadtförster Jonas Fürchtenicht: „Unter unserer Obhut sind etwa 3300 Hektar Wald, die Fichte macht etwa 18 Prozent davon aus. Ich bin mir aber sicher, dass sie in den kommenden Jahren nahezu gänzlich verschwinden wird.“

1,2 Kilometer legten die eifrigen Klimaschützer an diesem Nachmittag zurück, als sie die 100 Edelkastanien an einem Windwurf von unglaublichem Ausmaß auf der Ahlsburg pflanzten. „Edelkastanien“, so der neue Stadtwaldförster Jonas Fürchtenicht, „sind trockenresistent und wärmeliebend, daher eignen sie sich hervorragend, um am Wald der Zukunft mitzugestalten.“ Nebenher führte Förster Fürchtenicht in die Aufgaben des Waldbaus der nächsten Jahre ein und erklärte natürlich, welche Spatenarten es gibt und wie die Kastanien sturmsicher in die Erde einzubringen sind. Nachdem alle Bäume gepflanzt waren, gab es in Lutterbeck noch einen gemeinsamen Abschluss mit gemeinsamen Essen.