Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

In jedem Schritt bist Du bei mir

28. November 2019
Foto Privat

Bewegter Gedenk-Gottesdienst des Kontaktkreises Sterneneltern

REGION. „Wir tragen eine Liebe in uns, die niemand sieht“, hieß es am Samstag in der mit Kerzen stimmungsvoll beleuchteten Krypta der Einbecker Münsterkirche, beim Gedenkgottesdienst für alle Mütter und Väter, die ihr Kind vor, während oder nach der Geburt verloren. Natürlich waren auch alle Geschwister, Angehörige und Freunde der Familien dazu eingeladen, gemeinsam ihrer Sternenkinder im Rahmen eines konfessionsübergreifenden Gottesdienstes zu gedenken.

Gestaltet wurde dieser besonders emotionale Erinnerungsgottesdienst von Pastorin Annegret Kröger, Salzderhelden, in Zusammenarbeit mit dem Einbecker Kontaktkreis Sterneneltern um Yvonne Guschke-Weinert und Lene Garus-Jochumsen. „Wir sind nicht allein mit dem, was wir erfahren mussten“, hieß es in der Einladung zu dem Gottesdienst, der die Gefühle der zeitlebens Trauernden mit dem Motto „in jedem Schritt bist Du bei mir!“ umschreibt. Genau aus diesem Grund wurde die Geschichte über ein paar Schuhe eines unbekannten Verfassers verlesen. Darin heißt es: „Ich trage ein Paar Schuhe. Es sind hässliche Schuhe, unbequeme. An manchen Tagen tun meine Schuhe so weh, dass ich denke, dass ich keinen Schritt mehr laufen kann. Dennoch trage ich sie weiterhin. Ich ernte komische Blicke, wenn ich sie trage. In den Blicken sehe ich Mitleid. Ich erkenne in den Augen der anderen, dass sie froh sind, dass es meine Schuhe sind, und nicht ihre.“ Und weiter steht geschrieben: „Ich habe jetzt erkannt, dass ich nicht die einzige bin, die solche Schuhe trägt. Es gibt viele Paare auf der Welt. Keine Frau verdient es, diese Schuhe zu tragen. Dennoch bin ich wegen dieser Schuhe eine stärkere Frau geworden. Diese Schuhe geben mir die Kraft, mich allem zu stellen. Sie haben mich zu der gemacht, die ich bin. Ich werde für immer in den Schuhen einer Frau gehen, die ihr Kind verloren hat.“
Im Namen der Kinder gestalteten die Besucher sinnbildlich genau diese Schuhe – mit einem Fußabdruck ihrer verstorbenen Kinder auf jedem Stiefel. Umrahmt wurde diese rührende Aktion von dem Lied „Die Liebe bleibt“, das Melina Schikorr, begleitet von Ellen Wolpert am Keyboard, sehr gefühlvoll sang. Es ist ein rührender Moment, einige Tränen fließen. Und dennoch hilft es dabei, Abschied zu nehmen und gleichzeitig die vielen schönen Erinnerungen zu bewahren. Auch die Tradition, am Friedensleuchter Kerzen zu entzünden, gehört dazu. Um Trauer und Erlebnisse zu teilen, bestand im Anschluss in der Krypta die Möglichkeit, noch zu Gesprächen bei Kaffee, Tee und Keksen zusammen zu bleiben, das dankbar angenommen wurde.
Der Sternenkinder-Gottesdienst findet seit einigen Jahren in Einbeck bewusst am Samstag vor dem Totensonntag statt, um der jüngsten Verstorbenen in einem geschützten Rahmen gesondert zu gedenken. Weltweit werden jährlich zwei Wochen später, jeweils am zweiten Sonntag im Dezember ab 19 Uhr Kerzen für verstorbene Kinder ins Fenster gestellt: Bei diesem „Worldwide Candle Lighting“ am 8. Dezember erscheint es durch die Zeitverschiebung, als wanderte eine Lichterwelle in 24 Stunden einmal um die Erde.
Der Kontaktkreis Sterneneltern trifft sich wieder am Mittwoch, 4. Dezember, ab 19.30 Uhr im Einbecker Kinder- und Familienservicebüro Am Hallenplan 9 in Einbeck um Kerzen zum Gedenken für das „Worldwide Candle Lighting“ zu gestalten. Dazu sind alle Interessierten eingeladen.

Foto Privat