Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

„Es ist toll, dass so viele mithelfen möchten!“

02. April 2020

Projekt „Helfende Hände“ unterstützt jetzt auch die Einbecker Tafel

EINBECK. Unterstützung beim Einkauf und nun auch noch die unterstützende Tätigkeit für die Tafel in Einbeck: beim Projekt „Helfende Hände“ ist gerade richtig viel los. 122 freiwillige Helfer haben sich mittlerweile registriert und möchten in Corona-Zeiten ihre ehrenamtliche Unterstützung anbieten.

Seit dem 18. März bündelt „Helfende Hände“ das Engagement freiwilliger, gesunder Menschen, die bereit sind, Kranken oder Schwächeren zu helfen. Und Kirchenkreissozialarbeiter Marco Spindler ist ganz begeistert von dem großen Engagement: „Es ist wirklich toll, dass so viele Menschen mithelfen möchten! Mit einer so riesigen Resonanz hatten wir gar nicht gerechnet.“ Was mit einem Einkaufsservice startete, werde nun sukzessive ausgebaut.

„Ab Donnerstag, also heute, starten wir damit, die Tafel zu unterstützen“, so Spindler. Da viele Ehrenamtliche aus diesen Reihen der Risikogruppe angehören, war die Belieferung gefährdet. „Hier kommen wir ins Spiel: Wir helfen dabei, die Lebensmittel bei den Supermärkten abzuholen, sortieren sie und liefern die Lebensmittelkisten später fertig gepackt direkt ‚kontaktlos‘ an die Bedürftigen.“ Sprich die Fahrer klingeln und stellen die Lebensmittel donnerstags vor die Tür.


Auch die Einkaufsvermittlung ist gut gestartet. Neun Personen wurde beim Einkaufsservice bereits Hilfe vermitteln. Die anderen halten sich noch vornehm zurück. „Gerade die älteren Menschen setzen auf Vorräte und Reserven“, gibt der Kirchenkreissozialarbeiter zu bedenken. Marco Spindler ist sich aber sicher, dass der Bedarf mit anhaltender Dauer des Kontaktverbots und der weiteren Einschränkungen ändere. Zudem sei es eben nicht leicht, sich gleich auf fremde Hilfe einzulassen. Auch das brauche Zeit.

Wer selbst Unterstützung braucht oder das Gefühl hat, dass vielleicht der Nachbar, gute Freunde, Bekannte, die Verwandtschaft oder andere Hilfe benötigen, erreicht das Projekt „Helfende Hände“ im Internet unter www.diakoniestiftung-einbeck.de, Telefon 05561/1004, die Stadt Einbeck unter 05561/916444 zu den üblichen Geschäftszeiten oder schreibt einfach eine E-Mail an: helfendehaende@einbeck.de.

Foto: privat