Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

„Eine Saison, die wir nicht vergessen werden!“

20. August 2020
Friedhelm Flamme ist dankbar für eine Vox Organi – Saison, die alle Erwartun-gen übertroffen hat., Foto: privat

Friedhelm Flamme zieht Bilanz für Vox Organi 2020
KIRCHENKREIS.
„Wir haben fortlaufend recherchiert“, sagt Professor Friedhelm Flamme, Leiter des internationalen Orgelfestivals Vox Organi. „Aber ein Festival wie unseres – live vor Publikum über drei Monate fortlaufend, mit 25 Veranstaltungen und 25 Solisten an 21 Spielstätten – haben wir von Mai bis Juli in ganz Deutschland nicht gefunden. Diese Saison werden alle, die daran beteiligt waren, nicht vergessen.“
„Vor allem dankbar“ sei er, dass es nur so wenige Ausfälle bei den beteiligten Kirchen und Musikern gegeben habe und dass die Ehrenamtlichen der Kirchengemeinden „wirklich fantastisch“ kooperiert haben.
Am vergangenen Wochenende verklangen die letzten Orgelakkorde im Rahmen von Vox Organi 2020, und wieder waren beide Kirchen – St. Blasius in Hann. Münden und die Göttinger Kreuzkirche – bis auf den letzten möglichen Platz besetzt. Überall, so Flamme, habe sich während der Festivalwochen der Eindruck aufgedrängt, die Besucher seien „kulturhungrig, vielleicht mehr als sonst, und auch hungrig nach Begegnung und geistlichem Wort.“
Das geistliche Wort in die Orgelvorträge einzubinden und damit aus Orgelkonzerten Orgelandachten oder -vespern zu machen, war der Schlüssel zur Durchführung des Festivals in den Corona-Monaten, in dem reine Kirchenkonzerte flächendeckend verboten waren. Ein neues Konzept, das aus der Not geboren wurde, aber vielleicht dauerhaft bei Vox Organi verankert werden soll.
„Letztlich“, so Flamme, „gehören ja beide zusammen. „Die beteiligten Pastoren und Lektoren haben in geradezu idealer Weise an jedem Ort die passenden Worte gefunden und damit die Veranstaltungen zu einem wirklich spirituell bereichernden Erlebnis gemacht, gerade in diesen Zeiten.“
Mit großer Hoffnung schauen nun Veranstalter und Musiker auf das kommende Festspieljahr, in dem hoffentlich auch das beim Publikum so beliebte „Meet and Greet“, das Zusammentreffen von Gästen und Musikern in den Kirchen oder Kirchgärten bei einem Gläschen Sekt und einem Imbiss, wieder durchgeführt werden kann. „Die ausländischen Musiker, die in diesem Jahr coronabedingt absagen mussten“, verspricht Flamme, „werden wir im nächsten Jahr vorrangig bedenken.“
In die Enttäuschung der ausländischen Kollegen, die Vox Organi versäumen mussten, kann er sich gut hineinversetzen, denn auch er selbst ist als Solist von zahlreichen Planänderungen nicht verschont geblieben: Eine Konzertreise nach Budapest und zwei Gastspiele in England, darunter ein Konzert in Westminster Abbey, London, mussten wegen der Pandemie abgesagt werden.