Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

Seminar für Trauernde: „Licht-Blick in bewegter Zeit”

15. Oktober 2020

Veranstaltung in Einbeck am 30. und 31. Oktober

EINBECK. Der Ambulante Hospizdienst Leine-Solling bietet unter dem Titel „Licht-Blick in bewegter Zeit” ein Seminar für Trauernde in Einbeck an. Das Seminar findet statt am Freitag, dem 30. Oktober, von 17 bis 20 Uhr und am Samstag, dem 31. Oktober, von 10 bis 17 Uhr im Ev.-Freikirchlichen Gemeindehaus, Baustraße 17, in Einbeck.  

Eingeladen sind alle, die um einen nahestehenden Menschen trauern unabhängig davon, wann der Verlust war. „In der Trauer erscheint uns die Zeit unendlich lang und dunkel. Die Corona-bedingten Einschränkungen verdunkeln sie zusätzlich. In dem Seminar wollen wir gemeinsam auf Suche danach gehen, wo gab oder gibt es Licht-Blicke in dieser Zeit?“ sagt Ellen Rehkopf, die gemeinsam mit Annette Hartmann das Seminar leitet.

Die Märchenerzählerin Petra Schadt wird das Seminar mit einem Märchen begleiten und wegweisend unterstützen. Im Zusammenwirken von hin-hören, schweigen und kreativem Tun, darf sich etwas Neues entwickeln. Gemeinsam können die Trauernden ins Gespräch kommen zum Beispiel über die Fragen: Wie kann ich mit den veränderten Lebens-Bedingungen umgehen? Welche Erkenntnisse habe ich aus den vergangenen Monaten gewinnen können, mein Leben zu meistern. Neu aus-zu-richten?

Im Verlauf der Abende wechseln sich kurze Inputs, strukturierte Gesprächsrunden, Austausch in kleinen Gruppen und kreative Ausdrucksmöglichkeiten ab. Die Treffen werden von qualifizierten Trauerbegleiterinnen und Seelsorgern begleitet.
 
Anmeldungen sind möglich bis zum 23. Oktober bei Annette Hartmann im Büro des Amb. Hospizdienstes Leine-Solling unter der Rufnummer 05551-915833 sowie unter www.zwanzig-minuten.de. Dort gibt es auch weitere Informationen.

Bei dem Seminar wird sehr auf die Einhaltung der Corona-bedingten Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Die Räumlichkeiten sind groß genug, die Teilnehmenden werden gebeten, bitte Mund-Nasen-Maske mitzubringen und beim Betreten des Gebäudes zu tragen.