Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

Heute im Fokus: „Vergiss es nie: Dass du lebst“

11. Februar 2021

Wochensong aus den freiTöne-Top Ten des Kirchenkreises Leine-Solling

Jeden Donnerstag widmet sich die Online - Andachtsreihe der Northeimer Gospelkirche einem besonderen Song aus dem Liederbuch freiTöne. Die Kirchengemeinden und Musiker des Kirchenkreises Leine-Solling haben abgestimmt. Daraus ist eine Liste der 10 beliebtesten Lieder des freiTöne-Songbooks entstanden. Das offizielle Begleitheft des ev. Gesangbuches findet in immer mehr Gottesdiensten und Andachten Anwendung. Ein beliebtes Lied aus der TopTen-Liste ist die Nr. 61: „Vergiß es nie: Das du lebst“ “.

 „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Sie bleibt bestehen. Unabhängig von dem, was wir selbst über uns denken mögen. Unabhängig von dem, wie wir selbst mit unserem Leben zurechtkommen mögen oder nicht. Unabhängig von dem, was wir durch andere an unsere Seele verletzenden Worten und Handlungen erfahren mögen. Unabhängig von all den Versuchen, den oftmals zerstörenden und menschenverachtenden Versuchen, dem Menschen die Würde rauben zu wollen. Unabhängig von all den Einschränkungen, die uns das Leben zumuten will.

Dein Leben, deine Würde, deine Unverwechselbarkeit ist ein Geschenk Gottes:
„Du bist ein Gedanke Gottes, ein genialer noch dazu! Du bist du, das ist der Clou.“ So heißt es in dem Lied „Vergiss es nie“: „Vergiss es nie: Dass du lebst, war keine eigene Idee und dass du atmest, kein Entschluss von dir. Vergiss es nie: Dass du lebst, war eines Anderen Idee und dass du atmest, sein Geschenk an dich.“ Und der Refrain klingt dann so: „Du bist gewollt, kein Kind des Zufalls, keine Laune der Natur, ganz egal ob du dein Lebenslied in Moll singst oder Dur.“

Also: Wie wäre es, wenn wir uns vielmehr Gedanken darüber machten, wie wir einander mit Respekt, mit Achtung und mit Wertschätzung begegnen können, um der uns unwiderruflich von Gott geschenkten Würde gerecht zu werden?

Impulse:
Andere zu kritisieren, wenn sie nicht in mein Bild passen ist leicht. Andere in ihrer Einzigartigkeit zu respektieren fällt da oft schon schwerer. Aber Gott liebt es kunterbunt.
Unser größtes Geschenk ist das Leben selbst. Dieses gilt es unbedingt zu schützen. Das sollten wir uns gerade bei den vielen wirtschaftlichen und persönlichen Sorgen zurzeit immer wieder klar machen.