Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

„Geschöpfte Kraft an andere weitergeben“

10. Juni 2021
Hans-Dieter Scheipner, Foto: Privat

Pastor Hans-Dieter Scheipner für ein Jahr als „Springer“ in Emmaus-Dassel


Dassel.
Der Kirchenkreis Leine-Solling hat einen neuen Pastor: Hans-Dieter Scheipner übernimmt ab sofort für ein Jahr den Vertretungsdienst in der Region Emmaus-Dassel und wird künftig seine Kolleginnen und Kollegen unterstützen.


„Mich erwartet eine sehr segensreiche Arbeit, ich habe bereits einige konstruktive Gespräche geführt und freue mich, hier anzukommen“, so Hans-Dieter Scheipner, der ergänzt: „Es ist immer schön, wenn man die Chance bekommt, das zu machen, wobei man sich gut fühlt.“
In den vergangenen Wochen ist er zusammen mit seiner Frau von Fürstenberg nach Eschershausen umgezogen. Die beiden erwarten im Juli einen neuen Erdenbürger. „Ich habe ein sehr gutes Gefühl, dass es uns hier gefallen wird. Ich freue mich sehr, hier zu sein“, beschreibt der Pastor, der am kommenden Sonntag, 13. Juni, um 11 Uhr in Sievershausen im Gottesdienst eingeführt wird.


Gebürtig ist Hans-Dieter Scheipner Siebenbürger Sachse, also Deutschstämmiger aus Rumänien. Nach seinem Studium waren weitere seiner Stationen Göttingen, das Vikariat in Seesen, sein Probedienst in Groß Elbe, Klein Elbe, Gustedt, in der Nähe von Baddeckenstedt.
Danach ging es für neun Jahre in den Liebenburger Raum, nach Groß und Klein Döhren und 2008 folgte ein Springerdienst in Herrhausen, Engelade und Dannhausen bei Seesen. Aus diesem Springerdienst von ursprünglich einem Jahr wurde dann glatt eine Pfarrtätigkeit von elf Jahren. Denn im Mai 2009 wurde er als Pfarrer des Pfarrverbandes eingeführt. Wie das Leben manchmal so spielt. „Gut recherchiert“, bemerkt der Pastor und ergänzt: „Das Leben lehrt uns, dass es manchmal anders kommt, als man denkt…“ Jedenfalls ließen die Gemeinden ihn ungern wieder gehen. So heißt es in einem Auszug aus dem Gemeindebrief: „Vor allem die kirchlichen Mitarbeiter können ermessen, mit wieviel persönlichem Einsatz, Engagement, Hingabe und Enthusiasmus er seine seelsorgerische Tätigkeit ausgeübt hat.


Die Gottesdienste, die wir miteinander feierten, haben den Gemeinschaftssinn sehr gefördert.“ Welch schöne Würdigung. 2019 stand jedoch der Abschied an und es ging für Hans-Dieter Scheipner schließlich zur Trinitatis Gesamtkirchengemeinde Solling-Weser mit Boffzen, Fürstenberg, Derental, Meinbrexen und Lauenförde in die Nähe von Höxter im Kirchenkreis Holzminden-Bodenwerder.
Dort sorgte die Corona-Zeit bei Pastor Hans-Dieter Scheipner für eine Rückbesinnung auf das, was er sich vom Leben wünscht und wie er seine Energie aufteilen möchte. Und das beinhaltet eben auch gewisse Freiheiten und Zeit für seine Familie.  „Die Kraft, die man daraus schöpft, kann man gut an andere weitergeben“, sagt der Pastor lächelnd. Sein erster offizieller Tag als Pastor in Dassel nach Umzug und Urlaub startete jedenfalls Anfang der Woche gleich mit einem schönen Erlebnis.


Der 56-Jährige erzählt: „Eigentlich sollte ich aus der Laurentiuskirche nur ein Verlängerungskabel holen. Als erstes überraschte mich jedoch, dass die Kirche verlässlich geöffnet hat. Und als zweites, dass ich dort morgens nicht alleine war. Vor der Tür parkte ein Rollator, im Inneren der Kirche stand ein Mann vor dem Altar und betete. Dass man hier Menschen antrifft, die zur Vormittagszeit in die Kirche gehen und beten, das werte ich als sehr positives Zeichen.“