Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

„Ein lachendes und ein weinendes Auge“

19. Mai 2022

Mingo Albrecht verlässt Einbeck voraussichtlich zum 31. Juli

Einbeck. Mingo Albrecht ist noch bis Ende Juli als Pastorin der Kirchengemeinde Einbeck im Kirchenkreis Leine‐Solling tätig. Sie war für fünf Jahre nach Einbeck gekommen und hatte sich dort die Pfarrstelle IV mit Pastorin Anne Schrader geteilt.

Pastorin Ming Albrecht, Foto: Privat

Zu ihrem Seelsorgebezirk gehörte auch Holtensen. Der 5-Jahresvertrag in Einbeck läuft allerdings zum 31. Juli aus. Im Anschluss zieht es Mingo Albrecht als Pastorin in den Nachbarkirchenkreis Göttingen.
Die Pfarrstelle in den Kirchengemeinden St. Nicolai in Gladebeck und St. Johannis in Harste wurden mit dem Ruhestand von Pastorin Annette Hilker‐Lahmann vakant, darauf hat sich die Einbecker Pastorin beworben. Pastorin Mingo Albrecht muss am kommenden Wochenende allerdings noch eine Aufstellungspredigt halten. Der Gottesdienst mit Aufstellungspredigt findet am Sonntag, 22. Mai, um 9.30 Uhr in der Nicolaikirche in Gladebeck und um 11 Uhr in der Johanniskirche in Harste statt.
Wenn in den Kirchengemeinden bis zum 28. Mai keine Einwände erhoben werden und das dortige Wahlverfahren abgeschlossen ist, wird die 59‐Jährige voraussichtlich zum August die neue Pfarrstelle antreten.

Die Northeimerin freut sich auf die neue Aufgabe und sagt gleichzeitig: „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Ich freue mich auf meine neue Aufgabe in den Kirchengemeinden Harste und Gladebeck, aber ich werde die Beziehungen zu den Menschen in Einbeck und Holtensen, die ich in den fünf Jahren aufbauen konnte, vermissen.“ Die Vielfalt dieser großen Kirchengemeinde habe ihr sehr gefallen. Ein Schwerpunkt ihres Dienstes war Diakonie. Deshalb würde sie sich freuen, wenn so erfolgreiche Projekte wie „Kinder stark machen“, „GemEINsam“, die „Einbecker Tafel“ oder „Neue Nachbarn“ eine Zukunft hätten. Mingo Albrecht ergänzt: „Ich danke allen sehr herzlich für den Schatz an kostbaren Begegnungen, den ich nun in mir trage und wünsche den Menschen in der Stadt wie auf Land, dass Gottes Segen auf ihnen ruhen möge.“ Aber ein wenig Zeit bis zum Abschied ist ja auch noch: Der Verabschiedungsgottesdienst in Einbeck wird voraussichtlich am Sonntag, 31. Juli, um 10.30 Uhr in der Münsterkirche stattfinden.

Info:
Mingo Albrecht ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und bereits zwei Enkelkinder. Sie wurde in Westfeld bei Alfeld/L. geboren und studierte Evangelische Theologie in Göttingen. Ihr Vikariat absolvierte sie in Göttingen‐Geismar und Worpswede. Mit ihrem Ehemann Matthias Spiegel‐Albrecht teilte sie sich 20 Jahre lang eine Pfarrstelle, zunächst in Hamber-gen bei Bremen, danach 17 Jahre in den Kirchengemeinden Hackenstedt‐Sottrum, Heersum und Sillium. Sechs Jahre war Mingo Albrecht Schulpastorin an der Robert‐Bosch‐Gesamtschule Hildesheim und den Berufsbildenden Schulen Northeim. Danach wechselte sie als Gemeindepastorin in die Kirchengemeinde Einbeck. Hier war sie vor allem zuständig für die vielfältigen diakonischen Aufgaben und Projekte der Kirchengemeinde. Mingo Albrecht hat eine Zusatzausbildung in Psychodrama, engagiert sich bei der Einbecker Tafel und in der Notfallseelsorge.
Text: Mareike Spillner