Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

Programm von Frühbarock bis Moderne

07. Juli 2022
Komponist Aurélien Fillion, Foto: Privat

Vox Organi in Hardegsen und zum ersten Mal in Northeim

Kirchenkreis.
Einer Premiere sieht das internationale Orgelfestival Vox Organi am kommenden Sonntag, 10. Juli, entgegen: mit einer Orgelandacht um 19.30 Uhr in der Corvinuskirche gibt es zum ersten Mal in der fünfjährigen Festivalgeschichte ein Gastspiel in Northeim.

Aus Wuppertal reist Jens-Peter Enk an, um an der Janke-Orgel Werke von Bach, Buxtehude, Mendelssohn und anderen zu Gehör zu bringen. Die Veranstaltung hat als Orgelandacht liturgische Anteile, die von Pastor Jens Gillner gestaltet werden.

Jens-Peter Enk absolvierte ein Studium der evangelischen Kirchenmusik, das er mit dem B-Diplom abschloss und legte nach einem Aufbaustudiengang das Kirchenmusik A-Examen mit den künstlerischen Hauptfächern Orgel, Klavier und Chorleitung ab.
Als Kantor und Organist arbeitet er bei der Evangelischen Kirchengemeinde in Wuppertal-Unterbarmen in hauptamtlicher A-Stelle. Seit 2017 ist er Kirchenmusikdirektor der evangelischen Kirche im Rheinland. Seit Januar 2019 ist er Kreiskantor des evangelischen Kirchenkreises Wuppertal und leitet das Referat „Kirche, Kultur und Musik“.

Einen Tag zuvor, am Samstag, 9. Juli, präsentiert Vox Organi wieder einen renommierten französischen Gast in der Region Leine-Solling: In St. Mauritius Hardegsen wird um 18 Uhr Aurélien Fillion aus Lille an der Edskes-Orgel Platz nehmen. Sein Programm von Frühbarock bis Moderne trägt den Titel „Musica con Fantasia“.

Aurélien Fillion, geboren 1981, studierte Blockflöte, Orgel, Kammermusik und Komposition an den Konservatorien von Douai und Lille und gewann in allen Disziplinen Abschlusspreise. Weiterführende Studien führten ihn ans renommierte Pariser Konservatorium und an das Institut Supérieur de Musique et de Pédagogie im belgischen Namur, wo er ein Lehrfähigkeitsdiplom mit Auszeichnung ablegte. Seit 2000 arbeitet er verstärkt auch als Komponist. Seine Kompositionen wurden in Wettbewerben ausgezeichnet und in Fachzeitschriften besprochen. Er unterrichtet im Norden Frankreichs und gastiert als Musiker regelmäßig in Frankreich und ganz Europa. Sein Repertoire hat eine große Bandbreite vom Mittelalter zur zeitgenössischen Moderne.

Wie alle Veranstaltungen von Organi finden beide Abende bei freiem Eintritt statt. Zur Erhaltung und Unterstützung des Festivals gibt es am Ausgang eine Kollekte.
Weitere Informationen zum Festival bietet die Website www.voxorgani.org