Vogelbeck

Foto: Jan von Lingen

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Foto: Yvonne Guschke-Weinert

Orgel

Foto: Jan von Lingen

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

Pastor-kreuzt

Foto: Jan von Lingen

Wort zum Sonntag, EM am 02.09.2017

Resonanz

Still ist es. Die Nachmittagssonne zaubert bunte Flecken auf den Boden der kleinen Kapelle. Rasch schlüpft die junge Frau in die Bank. Sie genießt es, für ein paar Minuten allein zu sein. Nach innen zu horchen, auf Antwort zu warten. 27 ist sie jetzt. Alle würden sagen: Die Welt steht ihr offen. Gutes Abitur, erfolgreiches Studium, gewinnende Ausstrahlung. Das Bewerbungsverfahren hat sie reibungslos durchlaufen. Ehrgeizig ist sie, kann sich gut präsentieren. Noch vier Wochen, dann geht es los. Einarbeitung, erste Kundenkontakte und dann irgendwann die ersten Leitungsaufgaben. Das Gehalt kann sich sehen lassen. Natürlich hat sie den Vertrag unterschrieben.

Seitdem wartet sie. Auf eine Schwingung, ein kleines Glücksgefühl vielleicht. Irgendeine Resonanz. Aber da ist nichts. Absolute Leere. Unsicherheit. Will sie das alles wirklich so? Weiter voll auf Leistung und Karriere setzen? Die letzten Jahre sind wie in doppelter Geschwindigkeit an ihr vorbeigeflogen. Mit so wenig Zeit für ihre Freunde, die Familie. „Immer die Erste sein, die Beste… bin das wirklich ich?“, fragt sie sich. „Oder nur noch die, die andere in mir sehen wollen?“

Sie weiß es einfach nicht. Darum kommt sie her. Setzt sich hier in diese kleine Kapelle, in der sie getauft und konfirmiert wurde. Horcht in die Stille, stellt ihre Fragen, vorsichtig. Sie traut sich kaum, weil sie nicht weiß, ob Gott wirklich immer noch da ist. Für sie da ist nach all den Jahren. Aber sie muss ihre Sorgen loswerden. Sagen, dass sie Angst hat, sich zu verlieren, nicht mithalten zu können in all dem Schneller, Höher, Weiter. Dass sie sich so zerrissen fühlt, nicht heil.

Nach einer Weile steht sie auf. Sie wird wiederkommen. Ganz sicher. Da ist noch etwas zwischen Gott und ihr. Etwas Wohltuendes, Resonanz. So ein Grundton, den sie noch kennt aus Kindertagen. Vielleicht weil sie sich endlich getraut hat, ihm in der Stille ihre Ängste und Zweifel zu sagen. „Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat, Psalm 121,2“ liest sie im Hinausgehen über der Tür der kleinen Kapelle.

Stephanie von Lingen, Superintendentin im Kirchenkreis Leine-Solling

Stefanie von Lingen
Superintendentin Stephanie von Lingen