Schönhagen

Kirche Schönhagen
Kirche Schönhagen

Schönhagen - Martin-Luther-Kirche

Adresse
Bornstraße 4

37170 Uslar-Schönhagen


Büroöffnungszeiten

Dienstags und donnerstags von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Pfarrsekretärin Kerstin Ahlborn
Telefon 05571 - 2821
Email: Kg.schoenhagen@evlka.de

Gottesdienste und Andachten
Sonntag, 10.00 Uhr, 19.30 Uhr Komplet,
Samstag 18.00 Uhr Vesper mit Heiligem Abendmahl
Montags bis Freitag, 18.00 Uhr Abendandachten
1. Sonntag im Monat, 18.00 Uhr Taizéandacht
(alles in der Kirche)


Kirchenöffnungszeiten

Täglich von 8.00 bis 18.30 Uhr


Kindergarten
Amelither Straße 47, 37170 Uslar-Schönhagen
Leitung: Helga Heuer
Tel.: 05571/4067
KTS.schoenhagen@evlka.de

Gruppen und Kreise
Mutter-Kind-Kreis, Frauenkreis, Männerkreis, Jugendbibelkreis, Bibelkreis, Besuchsdienst, Himmlisches Frühstück
(Die Termine sind jeweils auf der Homepage zu finden)

Martin-Luther-Kirchengemeinde
Die Martin-Luther-Kirchengemeinde liegt mitten im Solling. Neben dem Kirchort Schönhagen gehören die Ortschaften Kammerborn, Amelith, Nienover und Polier zur Gemeinde. Schon von weitem fällt die überaus große Kirche auf. Mit dem Signet "Offene Kirche" ausgezeichnet, ist sie das ganze Jahr über als Ort der Stille und des Gebets geöffnet. An jedem Tag der Woche findet verlässlich ein Gottesdienst oder eine Gebetszeit statt.

Die Gemeinde freut sich über regen Gottesdienstbesuch. Der liturgisch geprägte Gottesdienst ist Zentrum des kirchlichen Lebens in Schönhagen. Zur Gemeinde gehören rund 1250 Gemeindeglieder.

Die heutige Kirche wurde im Jahr 1831 unter Pastor Justus Christoph Beuermann erbaut, doch schon vor 1831 existierte in Schönhagen eine Kirche. Im Protokoll der Generalkirchenvisitation vom 20. März 1585 ist eine Kirche in Schönhagen belegt. Zudem ist bis heute ein Abendmahlskelch aus dem Jahr 1566 in Gebrauch. Eine große Besonderheit der Kirche ist die unter Denkmalschutz stehende Orgel des Hoforgelbaumeisters Ernst Wilhelm Meyer aus Hannover. Sie wurde im Jahr 1831 gebaut und stellt damit wahrscheinlich das älteste Instrument Meyers überhaupt dar. Im Jahr 2006 wurde sie aufwändig restauriert.

Geschichte der Kirche

Die in der Dorfmitte liegende Kirche gehört zu den seltenen ländlichen Sakralbauten aus der Zeit des Klassizismus (1831 eingeweiht). Die Kirche wurde erbaut von Friedrich August Ludwig Hellner (1791-1862), dessen Architektur in ihrem hohen baugeschichtlichen Wert jetzt wiederentdeckt wird. In der Kirche befindet sich eine unter Denkmalschutz stehende Orgel des Hoforgelbaumeisters Meyer (ebenfalls 1831), die ein besonderes Kleinod dieser Region darstellt.

Bemerkenswert ist die aus der Barockzeit stammende Kreuzigungsgruppe. Da sie besonders zur Andacht einlädt, kann jeder Besucher dort eine Kerze anzünden und in ein Fürbittbuch seine Gebetsanliegen hineinschreiben, die dann in einem der folgenden Gottesdienste gebetet werden. Das möglicherweise aus der Kunsttradition Albrecht Dürers stammende Altarbild stellt den betenden Christus im Garten Gethsemane vor seiner Verhaftung und Kreuzigung dar. Rechts und links neben der Kanzel sind zwei moderne Darstellungen aus der Bergpredigt des Evangelisten Matthäus zu sehen. Sie symbolisieren die christliche Klugheit (Mt. 10,16) und die Entlastung von der Sorge um das eigene Leben (Mt. 6,24-34). Dazu soll der christliche Glaube verhelfen.
Eine immer brennende Kerze vor der Tür zur Sakristei soll zeigen, dass Jesus Christus „das Licht der Welt“ (Joh. 8,12) und diese Kirche das Haus Gottes ist.

Das alte Kirchspiel Schönhagen umfasst außer dem Kirchdorf die ebenfalls landschaftlich reizvoll gelegenen Ortschaften Kammerborn, Amelith, Polier und Nienover.

Weitere Einrichtungen der Gemeinde

Stiftung „Kirche im Dorf“

Stiftungsratsvorsitzende Kerstin Ahlborn,
Anschrift Stiftung: Bornstraße 4, 37170 Uslar
Telefon Vorsitzende: 05571/7060
E-Mail: kerstin@ahlborn-xp.de
 

www.stiftung-kirche-im-dorf.de

Kirchenvorstandsvorsitzender und

Pastor Carsten Schiller
Bornstraße 4
37170 Uslar
Tel.: 05571 2821