Stöckheim

St. Martini Stöckheim
St. Martini, Stöckheim Foto: E. Seifert-Oberlies

einschließlich Kapellengemeinden Hollenstedt und Sülbeck

Einrichtungen


Regionalbüro Leinetal
Pfarrsekretärin Petra Elligsen
Martinstr. 4
37154 Northeim-Stöckheim
Tel 05551-54566
E-Mail

Öffnungszeiten
Mo, Di, Do 9.30-11.00 Uhr,
Mi 15.00-17.00 Uhr
Gemeindehaus
Martinstr. 7
37154 Northeim-Stöckheim
Tel.: 05551 5662 (nicht regelmäßig besetzt)

Regelmäßige Gottesdienst- und Kindergottesdienstzeiten

siehe Gemeindenbrief
unter https://gemeindenbriefleinetal.wordpress.com;
aktuelle Informationen zu den Gottesdienstzeiten erscheinen regelmäßig in der Tagespresse

Gemeindegruppen und Veranstaltungen

Kirchenchor: Gemeindehaus, Martinstr. 7, 37154 Northeim-Stöckheim,
mittwochs, 20.00 Uhr,
Chorleiterin: Erika Engel, Tel. 05551 - 53375

Posaunenchor: Gemeindehaus, Martinstr. 7, 37154 Northeim-Stöckheim,
dienstags, 19.00 Uhr,
Chorleiter: Jürgen Hartmann, Tel. 05551 - 52318

Frauenkreis: Gemeindehaus, Martinstr. 7, 37154 Northeim-Stöckheim,
letzter Mittwoch im Monat, 15.00 Uhr
Leitung:    Luci Hellmiß, Tel. 05551 - 51512 und Eleonore Seeger

Kindergottesdienst: Gemeindehaus (Martinstr. 7) oder Kirche Stöckheim (Martinstr. 4), 2. Samstag im Monat, 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr
Ansprechpartnerin: Ellen Seifert-Oberlies, Tel. 05551 - 9085682

Jugendgruppe: Gemeindehaus, Martinstr. 7, 37154 Northeim-Stöckheim,
Jeden 2. und 4. Dienstag, ab 18 Uhr
Ansprechpartnerin: Pastorin Annegret Kröger

Geschichte der Kirche

St. Martini, Stöckheim, Martinstr. 4, 37154 Northeim-Stöckheim:

Im 8. Jh. wurden die ersten christlichen Kirchen im südlichen Niedersachsen errichtet; zu ihnen gehörte auch eine der Vorgängerkirchen der nach Martin von Tours benannten Kirche zu Stöckheim. Seit dem 11. Jh. wirkten hier angestellte Pfarrgeistliche, die dem Kloster Fredelsloh unterstanden.

Die erste evangelische Kirchenvisitation im Kirchspiel Stöckheim fand am 8. Juli 1544 mit Pastor Johannes Watermann (1528 bis 1570) statt. Die Stelle war gut dotiert und daher begehrt – ein Pastor in Stöckheim bekam damals 100 Taler mehr als sein Dienstvorgesetzter, der Superintendent in Einbeck.

Nach Zerstörungen an Dorf und Kirche im Dreißigjährigen Krieg wurde 1756 die alte Kirche abgebrochen und am 23.09.1756 der Grundstein für einen großzügigen Kirchenneubau gelegt. Über dem Hauptportal der neuen Kirche sieht man die Zahl 1763 als relevante Jahreszahl für die Kirchweihe. Der Turm war zu der Zeit noch nicht fertiggestellt. Erst am 26.10.1764 wurde die Turmbekrönung mit der Wetterfahne montiert. Die Baukosten betrugen 6158 Taler.

Die Kirche ist ein für damalige Zeit hochmoderner rechteckiger Saalbau. Der Altarraum liegt im Norden und ist im Grundriss nicht seperat erkennbar. Auf dem Kirchenboden wurde in alter Zeit der Zehnte gespeichert.

Das älteste Ausstattungsstück der Kirche ist ein Taufstein aus Muschelkalk aus dem Jahre 1641. Die Giesecke-Orgel aus dem Jahr 1859 ist ein Schmuckstück der Kirche. An der Altarwand sind die vier Evangelisten zu sehen. An der westlichen Wand hängt das Altarbild (Stiftung der Einbecker Familie Raven von 1656) der 1970 abgerissenen Marien – Kapelle, Hollenstedt. Das Geläut der Kirche besteht aus vier Glocken.

Die St. Martini-Kirche wurde mehrmals renoviert, z. B. in den Jahren 1901, 1963 und 1981/82. Instandsetzungen des Kirchturms fanden 1951 und zuletzt 2015/16 statt. Zur Zeit werden Gemeinderäume in die Kirche eingebaut, weil das Pfarrhaus gegenüber der Kirche verkauft werden musste.

Öffnungszeiten der Kirche
Die Kirche wird gern auf Anfrage im Pfarrbüro, beim Kirchenvorstand oder bei der Pastorin geöffnet und gezeigt.

Pastorin Anngegret Kröger
Pastorin Annegret Kröger
Alte Marktstraße 16
37574 Einbeck
Tel.: 05561 8482

Hollenstedt

Kapellenvorstandsvorsitzende Ilona Bohne
Neue Straße 22
37154 Northeim
Tel.: 05551 51043

Sülbeck

Kapellenvorstandsvorsitzende Roberta Böcker
Billingstaätter Straße 10
37574 Einbeck
Tel.: 05561 82118